7 Tipps für Schreibmuffel

7 Tipps für Schreibmuffel

Schreiben heißt für dich „Ja, aber …“. Für jeden guten Grund dafür, deine Texte zu schreiben, findest du zwei andere, nicht damit zu beginnen? Dann habe ich heute ein paar Tipps für dich, damit dir der Schreibeinstieg etwas leichter fällt. Los geht’s!

1. Starte bei dir

Du musst einen Artikel oder einen Online-Text schreiben und kommst so gar nicht in die Puschen? Dann nimm dir fünf Minuten Zeit und schreibe ein Freewriting zu deinen persönlichen inneren Widerständen. Daraus kann sich ein Dialog entspinnen. Ist das Thema einmal ausgesprochen, lässt sich auch der Rest einfacher schreiben.

2. Kurze Schreibeinheiten

Mehrere Tage prokrastinieren, um danach fünf Stunden am Stück zu schreiben und verzweifeln? Das fühlt sich nicht gut an, daher solltest du dir kleine regelmäßige Schreibeinheiten (15 bis 20 Minuten) einplanen. So bleibst du über mehrere Tage am Thema dran, immer mittendrin und du hast tägliche kleine Erfolge.

3. Such dir einen passenden Schreibort

Dein Schreibtisch ödet dich an, immer nur staubtrockene Blattwalzen, die deinen kreativen Geist überrollen? Dann such dir einen anderen Platz für dein Schreiben. Probiere verschiedene Schreiborte aus und schau, was dich dazu inspiriert, zu schreiben.

4. Schreiben ist …

Erstelle eine Liste mit 50 Einträgen und starte jeden Eintrag mit „Schreiben ist“ – nach dem Schreiben kannst du dir die Liste anschauen und erkennen, was Schreiben alles für dich bedeutet. Gibt es positive und negative Einträge? Konzentriere dich im alltäglichen Schreiben bewusst auf die positiven Seiten des Schreibens.

5. Negativ wird positiv?

Es gibt verschiedene Gründe, warum du vielleicht ein Schreibmuffel bist. Das ist okay, jede/r hat seine Gründe. Ich bin zum Beispiel ein passionierter Zeichenmuffel, aber ich habe immer wieder das Ziel, visuell etwas umzusetzen. Damit bewege ich mich aus meiner Komfortzone. So kannst du Negatives in etwas Produktives verwandeln.

6. Belohne dich!

Für das Schreiben belohnen? WTF? Wie kann man nur!? Ja, das meine ich ernst, und es tut dir gut. Es muss nichts Großes sein, hol dir einfach eine Tasse von deinem Lieblingskaffee oder -tee, für mich ist es der Geruch und fer Geschmack von meinem Lieblings-Schoko-Chai. Das ist meine Form des Luxus, mit der ich mich belohne. Teuer? Nein- Aufwändig? Nein, ich mache mir einfach eine schöne Tasse Tee während des Schreibens und genieße sie.

7. Mit anderen SchreiberInnen sprechen

Kennst du diese Ängste, nicht schreiben zu können, nicht kreativ genug zu sein, nicht kompetent genug zu sein? Dann sprich mit anderen SchreiberInnen über das Schreiben. Du wirst sehen, dass diese Ängste uns alle betreffen. Aber du kannst etwas daran verändern, also los geht’s!

Schreibimpuls für Schreibmuffel

Zu guter Letzt gibt es noch einen kleinen Schreibimpuls:

  1. Nimm dir 5 Minuten Zeit und schreibe ein Freewriting oder einen Cluster zu dem Impuls „Darüber will ich unbedingt schreiben …“
  2. Lies dir deinen Text durch/schau dir deinen Cluster an.
  3. Wähle 3 Themen aus dem Text/dem Cluster aus, die sich besonders passend anfühlen.
  4. Nimm eines dieser drei Themen und schreibe dazu ein 7-minütiges Freewriting.
  5. Lies dir deinen Text durch und schreibe am Ende einen Reflexionssatz.

Viel Spaß beim Schreiben!

Wie ist es dir dabei gegangen? Schreibe einfach in die Kommentare, wie deine Erfahrung beim Schreiben war! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt für 0 Euro herunterladen

Die 5 besten Tipps für deine Landingpage

Wie du die häufigsten Fehler umgehst und so höhere Conversion-Rates bekommst.