3 Tipps für besseres Zeitmanagement beim Schreiben

Zeitmanagement beim Schreiben

Zeitmanagement nervt, zumindest mich. Vielleicht geht es dir ja auch so: Einerseits willst du etwas effizient erledigen, andererseits hasst du starre Strukturen. Ich zum Beispiel liebe Selbstbestimmung, auch bei meiner Zeit und beim Schreiben. Dabei habe ich jedoch auch die Erfahrung gemacht, dass manche Dinge nicht besser werden, je länger man an ihnen sitzt, siehe Texte. 😉

Deswegen zeige ich dir heute meine 3 Tipps für ein gutes Zeitmanagement beim Schreiben.

Warum ist Zeitmanagement beim Schreiben wichtig?

Da Schreiben (auch) ein kreativer Prozess ist, braucht es eine gewisse Zeit, bis ein Text fertig geschrieben und überarbeitet ist. Die große Unbekannte ist dabei, wie der fertige Text aussieht. Das kann zu zu folgenden zwei Problemen führen:

Um diese negativen Effekte zu vermeiden, ist es gut, deine Zeit beim Schreiben zu planen.

Hier findest du nun meine drei Tipps für ein gutes Zeitmanagement.

Tipp 1: Was schreibst du?

Sei dir am Anfang bewusst, was du schreiben wirst:

Das sind verschiedene Punkte, die du schon vor dem Schreiben überlegen solltest.

Tipp 2: Struktur

Nutze das Clustering, um eine (vorläufige) Struktur für deinen Text zu erstellen.

Schau dir danach an, welche Punkte in deiner Struktur Platz haben, welche du streichen oder ergänzen solltest.

Vergleiche danach dein Strukturcluster mit deinen Antworten auf die Fragen aus Tipp 1. Entspricht dieses Cluster dem, was du schreiben möchtest? Wenn ja: Dann ergänze, wie viele Wörter oder Zeichen (je nach Längenangabe) du pro Strukturteil verwendest möchtest bzw. solltest.

Kleiner Exkurs: Mir persönlich hilft diese Aufteilung in Wort- bzw. Zeichenzahlvorgaben, weil ich dann zeitlich besser einschätzen kann, wie viele Minuten ich mir für welchen Teil davon nehme, also wie lange meine Freewritings sein können.

Tipp 3: Wann hast du Zeit?

Jetzt kommt vielleicht der schwierigste Teil: Nimm dir deinen Kalender und schaue, wann du Zeit für das Schreiben hast.

Blocke mehrere Slots an verschiedenen Tagen mit zum Beispiel 30 Minuten Länge.

Halte dich an deine Schreibzeiten, sodass du regelmäßig ins Schreiben kommst. Schreibe von allen deinen Textteilen zuerst den Shitty First Draft, gehe danach ins Überarbeiten, plane dort genauso viel Zeit dafür ein, und sei realistisch in deiner Planung.

Je länger du diesem Prinzip folgst, desto mehr gewöhnst du dich dran und desto einfacher wird es auch.

Und was bringt mir das jetzt?

Aber „Zeitmanagement und Schreiben – das geht so gar nicht für mich“

Du hast ein Textprojekt und es geht gerade nicht voran? Dann lass uns gemeinsam in einem kostenlosen Schreibstrategiegespräch darüber reden, wo du gezielt ansetzen kannst, um wieder ins Schreiben zu kommen!

2 Kommentare

  1. Herzlichen Dank liebe Daniela! Dein Artikel ist sehr hilfreich. Er liefert gute Werkzeuge die weiter helfen. Vieles davon kenne ich schon und wende es an. Manches habe ich vergessen und werde es wieder aktivieren (Clustern). Liebe Grüße Romy

    1. Liebe Romy,
      vielen Dank für deinen Kommentar!
      Ja, das stimmt, aber die Erinnerung daran ist manchmal so wichtig, zumindest merke ich das bei mir selbst. Immer, wenn ich einen Artikel zu einem bestimmten Thema schreibe, bekomme ich wieder so richtig Lust darauf, das in meine Texte zu integrieren. 🙂

      Ich schicke dir wunderbare blumige Grüße in deinen facettenreichen Vorgarten! 💖
      Liebe Grüße
      Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt für 0 Euro herunterladen

Die 5 besten Tipps für deine Landingpage

Wie du die häufigsten Fehler umgehst und so höhere Conversion-Rates bekommst.