Meine 10 persönlichen Gründe für tägliches Schreiben

Meine 10 persönlichen Gründe für tägliches Schreiben

„Täglich zu singen, ist wie das tägliche Zähneputzen“, so sprach es eine wunderbare Gesangslehrerin von mir. Der Satz brannte sich in meine Gedanken ein und irgendwann übertrug er sich auf mein Schreiben. Täglich zu schreiben, das gehört wie das Zähneputzen zur täglichen Routine. Damit meine ich jedoch nicht nur meine Morgenseiten, sondern auch verschiedene Schreibübungen und Experimente, die mich auch an schreibfreien Tagen im Flow halten. Heute teile ich mit dir meine 10 Gründe für tägliches Schreiben.

Meine 10 Gründe für tägliches Schreiben

  1. Ankommen bei mir selbst: Das Schreiben der Morgenseiten hilft mir dabei, mit Klarheit und Fokus in den Tag zu starten.
  2. Im Training bleiben: Durch tägliches Schreiben bleibe ich immer im Fluss und kann mich stetig verbessern.
  3. Platz für Kreativität: Durch regelmäßiges Schreiben gewinne ich Sicherheit, das Schreiben wird „Alltag“ im positiven Sinne und ich kann neue kreative Herausforderungen (in der Form, im Inhalt etc.) suchen.
  4. Experimentierfeld: Ich kann meinen Gedanken freien Lauf lassen und schauen, wohin es mich treibt. Das Geschriebene ist der erste Schritt vor dem Tun.
  5. Ich-Raum: Tägliches Schreiben hilft mir dabei, einen Schreibraum zu etablieren, in dem ich schreibe, ohne Kompromisse.
  6. Stimmtraining: Beim Schreiben trainiere ich meine Schreibstimme, sodass sie authentischer das zum Ausdruck bringt, was ich vermitteln möchte. Sie gibt mir Wiedererkennungswert.
  7. Disziplin schafft Neues: Ich kenne für mich zwei Zustände: Diszipliniert oder prokrastinierend. Weil ich Prokrastination dann nicht schätze, wenn ich etwas erschaffen möchte, brauche ich meinen zweiten Zustand: diszipliniert. So schaffe ich für mich Fortschritte, die mich motivieren.
  8. Ideen garen: Erst dann, wenn ich zu meinen Ideen schreibe, werden sie richtig gar und ich kann daraus das machen, was darauf wartet, geschrieben zu werden.
  9. Selbstwirksamkeit: Ich schreibe das, was ich möchte, wie ich es möchte und erlebe mich selbst als Erschafferin meiner kreativen Welt.
  10. Inneres Bedürfnis: Tägliches Schreiben ist für mich mein inneres Bedürfnis, natürlich könnte ich auch ohne das Schreiben (über)leben, aber es wäre nicht dasselbe Gefühl.

Wie oft schreibst du?

Wie sieht es bei dir aus: Schreibst du täglich oder hast du regelmäßige Schreibzeiten? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt für 0 Euro herunterladen

Die 5 besten Tipps für deine Landingpage

Wie du die häufigsten Fehler umgehst und so höhere Conversion-Rates bekommst.