7 Dinge, die ich am Bloggen liebe

7 Dinge, die ich am Bloggen liebe

Wer kennt sie nicht, die omnipräsenten WordPress-Blogs, die nach zwei Blogartikeln im Jahre 2018 ihr jähes Ende gefunden haben. Und ich sage es dir, mir wäre es wahrscheinlich auch so ergangen, wenn ich nicht die richtige Community für mein Blog gefunden und dadurch die wahren Vorteile des Bloggens entdeckt hätte.

Deswegen zeige ich dir heute meine Top 7, warum ich das Bloggen liebe.

1. Du schreibst regelmäßig

Durch das Bloggen habe ich für mich einen Weg gefunden, nicht nur an den Texten von meinen KundInnen zu arbeiten, sondern auch an meinen eigenen Projekten und Blogartikeln. Dieses regelmäßige Schreiben für meinen Content eröffnet mir neue Perspektiven, andere Schreibroutinen und es bringt mich zwischen der „Arbeit“ wieder in meine eigene Schreibstimme.

2. Du kommst auf neue Ideen

Durch das regelmäßige Bloggen bin ich auch viel sensibler in meiner Wahrnehmung, was interessante Themen für einen Blogartikel sein könnten.

Stellen mehrere meiner KundInnen die gleiche Frage „Was ist …?“, dann weiß ich, dass ich das super verbloggen kann und später auf den Blogartikel verweise.

Viele Ideen kann ich natürlich nicht gleich umsetzen, aber ich habe ein Notizheft, in dem ich sie alle sammle und zwischendurch regelmäßig priorisiere.

3. Du teilst dich mit

Wenn ich meine Gedanken in einem Blogartikel niederschreibe, verstehen meine LeserInnen, wie ich zu einem Thema stehe, wie meine Herangehensweise ist und lernen (vielleicht) eine andere Perspektive auf dieses Thema kennen.

In einem weiteren Schritt können auch meine LeserInnen einbringen und es entsteht ein Dialog. 🙂

4. Your blog is your castle

Ich kann auf meinem Blog über alles schreiben, was ich möchte. Ich triggere keine Filter oder werde nicht für eine bestimmte Zeit gesperrt. Ich setze hier die Regeln, es gibt keine faulen Kompromisse.

Mein Blog ist auch dann verfügbar, wenn Facebook oder LinkedIn down sind.

5. Regelmäßiger Traffic auf deiner Website

Niemand möchte eine alte mit Spinnweben besetzte Website, die in guten Monaten auf drei Aufrufe kommt. Durch das Bloggen gibt es auf deiner Website immer wieder Neues, etwas Spannendes, das auch für andere LeserInnen interessant sein könnte.

Spannende Themen, interessante Einblicke und dein Blick auf diese Themen bringen regelmäßig BesucherInnen auf deine Website.

6. Bloggen hilft deiner Sichtbarkeit (langfristig)

Im Gegensatz zu Social Media, wo du schnell Likes generierst, kann dir ein gut recherchierter und geschriebener Blogartikel auch in 3 Jahren noch BesucherInnen auf deine Website bringen.

Daher nutze deine Schreibskills und SEO (Suchmaschinenoptimierung), um deine Website auch für die nächsten Jahre interessant zu halten.

7. Es lebe die Community

Da draußen gibt es viele coole BloggerInnen, die wie du auf der Suche nach guten Texten, Themen und spannenden Erlebnissen sind.

Wenn du die richtige Community findest, hilft es dir auch in schwierigen Schreibphasen, wieder ins Schreiben zu kommen, weil du siehst, was die anderen machen. Du bekommst Inspiration, Feedback und Lust auf mehr!

Und nun?

Hast du Lust, dich in dein Blog-Abenteuer zu stürzen? Dann kommt hier meine persönliche Empfehlung: Judith Sympatexter Peters startet im Mai ihre „Boom Boom Blog“-Challenge. Dort schreibst du in einer Woche deinen ersten Blogartikel mit viel Community-Feeling, Freude und Action!

Hast du Lust bei diesem kostenlosen Blogspektakel dabei zu sein und das Schreiben deines ersten Blogartikels (vielleicht nach längerer Pause) so richtig zu zelebrieren? Dann melde dich hier* an:

*Dieser Link ist ein Affiliate-Link. Solltest du nach der Challenge Lust darauf haben, in Judiths Programm The Blog Bang einzusteigen, dann bekomme ich eine kleine Provision, der Preis für dich bleibt gleich! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt für 0 Euro herunterladen

Die 5 besten Tipps für deine Landingpage

Wie du die häufigsten Fehler umgehst und so höhere Conversion-Rates bekommst.