„Ich kann nicht schreiben“ – Warum dich genau dieser Glaubenssatz vom Schreiben abhält

Was ich kann nicht schreiben

Kennst du den Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ mit Bill Murray? So komme ich mir an manchen Tagen vor. Warum? Weil ich den Satz „Ich kann nicht schreiben“ immer wieder in meinen Strategiegesprächen oder am Beginn von Seminaren höre. Und ich spüre jedes Mal, wie er mein Blut zum Kochen bringt, und ich innerlich bis 5 zähle, damit ich nichts Falsches sage.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von giphy.com zu laden.

Inhalt laden

via GIPHY

Ja, der Satz macht mich wütend. Aber Nein, ich bin nicht auf die Person wütend, die ihn sagt, sondern auf einen großen diffusen Knödel, eine toxische Mischung, die sich aus einem antiquierten Schulsystem, der Leistungsgesellschaft, falschen Vorstellungen vom Schreiben und einer Prise Impostor-Syndrom zusammensetzt. 

Gerade beim Schreiben spielen zwei Faktoren eine wesentliche Rolle, und das Komplexe daran ist, dass sie auch noch miteinander verbunden sind.

1. Jede/r kann schreiben, aber nicht so wirklich

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von giphy.com zu laden.

Inhalt laden

via GIPHY

Als Schülerin saß ich in der Schule und habe gelernt, Texte zu schreiben, die niemand lesen möchte. Das hat sich an der Universität fortgesetzt. Es ging nicht darum, dass andere meine Text lesen und etwas davon mitnehmen, sondern dass ich zeigte, was ich gelernt habe, umsetzen konnte und … nichts.

Der Prüfstein für die eigenen Texte waren in der Schulzeit die Schularbeiten, bei denen man nach einer Stunde das fertige Endprodukt abliefern musste.

Eigentlich ist diese Herangehensweise lächerlich, wenn man sieht, welche Qualitätsunterschiede man erreicht, wenn man sich auf den Schreibprozess einlässt und sich Zeit dafür nimmt. Dazu gehört natürlich auch, dass man die einzelnen Schreibphasen von einander trennt, den Text beiseite legt, damit man mit einem neuen Blick darauf schauen kann.

Was bedeutet das in der Praxis? Wenn wir die Schule verlassen, schreiben wir oft Texte, die weder für Lesende noch Schreibende ein Vergnügen sind. Theoretisch können wir meistens schreiben, aber praktisch stehen wir oft vor einem unüberwindbaren Hindernis, wenn wir mit dem „wirklichen“ Schreiben beginnen, und LeserInnen von/mit unseren Texten überzeugen wollen.

2. Das Genie schreibt mit Talent – und was macht der Rest von uns?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von giphy.com zu laden.

Inhalt laden

via GIPHY

Das klingt auf den ersten Blick vielleicht krass, weil es ein Tritt gegen das Schienbein unseres Egos ist, aber wenn wir ehrlich sind: Wer von uns ist ein großes Genie?

Doch gerade im deutschsprachigen Raum ist dieser übermächtige Genie-Gedanke sehr stark ausgeprägt und verankert: Goethe – das letzte Universalgenie, Mozart ein musikalisches Wunderkind etc.

Wie man das erreichen kann? Gar nicht, wenn man in diesen Konzepten denkt, denn diese verzerrten „Vorbilder“ wurden als Genies oder Wunderkinder geboren, und nichts konnte sie von ihrem Weg abhalten, zumindest lautet so die wohlbekannte Mär dahinter.

Soll ich dir ein Geheimnis verraten: Ich bekomme Pickel, wenn ich das Wort „Genie“ oder „Wunderkind“ schon höre, weil es meinem Zugang zum Schreiben vollkommen widerspricht, denn:

Schreiben ist ein Handwerk, das jede/r erlernen kann, es braucht nur Übung, Feedback und die eigene Motivation, weiterzumachen, auch wenn es manchmal schwierig ist.

Deswegen ärgere ich mich immer maßlos, wenn ich sehe oder lese, dass Menschen, die eine spannende Schreibstimme oder wundervolle Ideen hätten, nicht schreiben, weil sie Angst davor haben, kein Talent zu haben.

Und damit auch mein Murmeltiertag in der Zukunft irgendwann sein Ende findet, habe ich hier noch 5 Tipps für dich, damit du erkennst, dass auch du schreiben kannst!

5 Tipps, damit du schreiben kannst

  1. Schreibe so oft wie möglich – so bekommst du die notwendige Übung und Schreibpraxis
  2. Suche dir ein Umfeld, das dich unterstützt und dir Feedback gibt.
  3. Sieh das Schreiben als Prozess und nicht als Produkt – jede Ebene kommt zu ihrer Zeit
  4. Reflektiere, was es für dich überhaupt bedeutet, schreiben zu „können“ – wie kannst du es messen, ab wann du schreiben kannst.
  5. Finde für dich heraus, warum du schreiben willst – das ist die wichtigste Motivation, die du finden kannst.

Du hast eine bestimmte Frage zum Thema Schreiben? Dann melde dich hier zu einem kostenfreien Strategiemeeting mit mir an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.